Entdecken Sie bei Ihrem Hamburg-Besuch das unglaublich vielfältige Angebot an Kultur, Erholung, Kulinarik und Shopping. Die zweitgrößte Stadt Deutschlands ist voller geschichtsträchtiger Orte, spannender Plätze und natürlich voll von weltbekannten Hamburger Sehenswürdigkeiten.

Rathaus
Das heutige Rathaus ist das sechste in der Geschichte der Stadt und seit 1.897 Sitz des Senats und der Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg. Es wurde im Stil der norddeutschen Renaissance nach dem großen Brand von 1.842 erbaut. Am 24. Februar findet jedes Jahr im Festsaal des Rathauses das berühmte Matthiae-Mahl mit rund 400 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft sowie dem Konsularischen Korps statt. Es ist das weltweit älteste noch begangene Festmahl, denn die Tradition reicht bis zum Jahr 1.356 zurück. Die prachtvollen Innenräume des Rathauses können besichtigt werden. Auskunft und Anmeldungen für Gruppen sowie für Führungen in englischer und französischer Sprache unter Telefon + 49 (040) 428 31-2064.

Adresse: Rathausmarkt 1I 20095 Hamburg

Der Michel
Mit ihrem kupfergrünen, barocken Glockenturm ist die evangelische St. Michaelis Kirche an der Englischen Planke das Wahrzeichen Hamburgs. Von Einheimischen wird sie kurz, aber liebevoll einfach „Michel“ genannt. Der 132 Meter hohe Turm ist fast aus allen Winkeln der Innenstadt sichtbar. Seine Aussichtsplattform kann per Lift und über 453 Treppenstufen erreicht werden. Von hier oben bläst der Michel-Trompeter jeden Tag Choräle in alle Richtungen. Werktags sind die Klänge um 10 und 21 Uhr, sonntags und an kirchlichen Feiertagen um 12 Uhr zu hören. Der Michel ist mit 2.500 Plätzen die größte Kirche Hamburgs und trägt übrigens die mit acht Meter Durchmesser größte Turmuhr Deutschlands. Im Laufe der 400-jährigen Geschichte brannte das aus dem Jahr 1669 stammende Gebäude zweimal bis auf die Grundmauern nieder und wurde komplett wieder aufgebaut. Das heutige Erscheinungsbild des Michels entspricht den Plänen von 1762. In dieser Zeit wurde auch die Krypta ergänzt. Sie kann bei einer Führung besichtigt werden. Außerdem finden im Michel neben Gottesdiensten auch Konzerte und Lesungen statt. Gleich daneben liegen die historischen Krameramtsstuben, deren Fachwerkhäuser eine typisch Hamburger Hofbebauung aus dem 17. Jahrhundert zeigen.

Adresse Englische Planke 1 I 20459 Hamburg
www.st-michaelis.de

Reeperbahn
Die berühmteste und sündigste Meile der Stadt ist mittlerweile anerkanntes Kulturgut. Musikclubs, Theater, Musicals, Restaurants und Bars sorgen für eine neue Mischung im Nachtleben. Ihren weit bekannten Ruf verdankt die 930 Meter lange Reeperbahn dem Hafen und den Seeleuten, die hier früher in Scharen ihre Heuer durchbrachten. Der Name selbst leitet sich dagegen von einem ganz ordentlichen Gewerbe ab. Reepschläger und Seilmacher fertigten ab 1630 auf bis zu 300 Meter langen Bahnen – den Reeperbahnen – das für die Segelschiffe benötigte Tauwerk. In der jüngsten Vergangenheit wurde hier internationale Musikgeschichte geschrieben. Die Beatles starteten in den Clubs auf St. Pauli Anfang der 1960er ihre Weltkarriere. Musik spielt auf der Meile zwischen Millern- und Nobistor und den angrenzenden Nebenstraßen immer noch eine ganz große Rolle, vor allem im September, wenn zum Reeperbahn Festival die ganze Straße zur Bühne wird. Wer das Viertel in der Gruppe erkunden möchte, findet jede Menge Stadtrundgänge zu verschiedenen Themen.

Adresse
Reeperbahn, 20359 Hamburg

HafenCity & Elbphilharmonie
Mit der HafenCity entsteht seit 2008 ein neues, mehr als 150 Quadratkilometer großes Quartier zwischen Kehrwiederspitze und Elbbrücken. Hier laden das Internationale Maritime Museum, der Traditionsschiffhafen, das Störtebeker-Denkmal und der Cruise Terminal HafenCity zu Entdeckungen ein. Restaurants und neue Locations beeindrucken mit zentraler Lage und freiem Blick auf die Elbe. Mit ihrer markanten Architektur erhebt sich die Elbphilharmonie als neues Wahrzeichen der Stadt auf dem Sockel des ehemaligen Kaispeichers A. Der von Werner Kallmorgen entworfene Backsteinbau aus dem Jahr 1.963 steht auf mehr als 1.000 Betonpfählen und trägt das gläserne Haupt des Konzerthauses. Jedes der 1.100 gewölbten Fenster ist ein Unikat. Herzstück des Gebäudes ist der in 50 Meter Höhe schwebende Große Saal mit 2.100 Plätzen. Er ruht aus akkustischen Gründen entkoppelt von den Außenwänden auf riesigen Federpaketen. Der Kleine Saal hat 550 Plätze und ist für Kammermusikkonzerte, Bälle oder Bankette vorgesehen, während das Kai Studio (150 Plätze) ein Ort für experimentelle Musik ist. Außerdem befinden sich in der Elbphilharmonie ein Hotel, ein Restaurant, 45 Wohnungen sowie ein Parkhaus. Eine 82 Meter lange, gebogene Rolltreppe führt vom Eingangsbereich an der Ostseite zum Panoramafenster mit Blick auf den Hafen. Von hier gelangt man zur 37 Meter hochgelegenen Plaza. Die 4.000 Quadratmeter große, öffentlich zugängliche Aussichtsplattform ist fast so groß wie der Rathausmarkt und bietet ein spektakuläres 360-Grad-Panorama.

Adresse
Platz der Deutschen Einheit 1I 20457 Hamburg
www.elbphilharmonie.de

Jungfernstieg
Direkt in der City erstreckt sich der Jungfernstieg am südlichen Ufer der Binnenalster. Im Jahr 1838 wurde die Straße als erste in Deutschland asphaltiert. Mit ihrer zentralen Lage ist sie ein wichtiger Knotenpunkt und Umsteigestation im Nahverkehrsnetz. Das legendäre Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten, die Alsterarkaden, das Rathaus, Einkaufspassagen und exklusive Geschäfte liegen nur wenige Schritte von der Flaniermeile entfernt.

Ursprünglich war der Jungfernstieg im Mittelalter als Damm aufgeschüttet worden, um mit Hilfe des aufgestauten Flusslaufs eine Kornmühle zu betreiben. Mit der Anpflanzung von Bäumen entstand im 17. Jahrhundert eine Promenade in der Innenstadt, die vor allem sonntags dazu diente, die unverheirateten Töchter angesehener Hanseaten auszuführen. Diese Art der Brautschau war schließlich namensgebend für die Straße. Heute gibt der Jungfernstieg den Blick auf die Fontäne in der Binnenalster und die Alsterschiffe frei, die hier zu Rundfahrten und Besichtigungstouren starten.

Adresse
Jungfernstieg I 20095 Hamburg

Speicherstadt
Die über 100 Jahre alte Speicherstadt gilt als der größte zusammenhängende Warenlagerkomplex überhaupt und wurde 2015 durch die UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Die mit kupfernen Dächern, Flaschenzügen und dicken Mauern von 1883 bis 1888 auf Eichenpfählen errichteten Backsteingebäude im ehemaligen Freihafen sind heute eine der Hauptattraktionen Hamburgs.

Wo einst Kaffee gelagert, Tee verkostet und Kakaobohnen in Säcken gestapelt wurden, können Besucher heute im Miniatur Wunderland die größte Modelleisenbahnanlage der Welt bestaunen oder im Hamburg Dungeon Gruselschichten wie die vom Seeräuber Störtebeker erleben. Das Gewürzmuseum gibt einen Einblick in die Historie der Speicher und die Arbeit der Quartiersleute, während im benachbarten Weinkeller auch gefeiert werden kann. Restaurants, Cafés und urige Speicherböden bieten für Veranstaltungen einzigartige Freiräume.

Adresse
Brook I 20457 Hamburg

Historischer Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt
Vor der historischen Kulisse des Hamburger Rathauses findet einer der beliebtesten Weihnachtsmärkte Hamburgs statt. Der seit dem Jahr 2000 von Roncalli betriebene Weihnachtsmarkt lockt jährlich über drei Millionen Besucher an.
Ein besonderes Highlight ist der fliegende Weihnachtsmann, der nicht nur Kinder staunen lässt. Neben einer Spielzeuggasse gibt es klassisches Kunsthandwerk zu sehen und ausgefallende Geschenkideen zu kaufen. Gebrannte Mandeln, Lebkuchen und ein eigener Rathausmarkt-Glühwein laden ebenfalls zum Verweilen in einer bezaubernden Atmosphäre ein.