Pressekonferenz der DIVI am 4. Dezember 2019:
Gesetzesänderung zur Organspende, Kinderintensivmedizin,
Personaluntergrenzen in der Pflege und Wiederbelebungstraining für Kinder

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) lädt alle Vertreter der Presse am Mittwoch, den 4. Dezember, von 9:30 bis 11 Uhr im
Rahmen der bedeutendsten Veranstaltung für alle Intensiv- und Notfallmediziner, dem DIVI2019, zur Pressekonferenz ein. Seien Sie mit dabei! Informieren Sie sich aus erster Hand!
Wichtige der in diesem Jahr viel und kontrovers diskutierten Themen aus beiden Fachgebieten stehen auf der Agenda: Entscheidungsgrundlagen bei der Organspende, die Krise
der Kinderintensivmedizin und die Einführung der PflegepersonalUntergrenzen in der Pflege. Als gelungenes Positiv-Beispiel möchten wir Ihre Aufmerksamkeit zudem auf die Aktion
„KIDS SAVE LIVES“, ein Wiederbelebungstraining vor Ort mit mehr als 200 Hamburger Schülern, richten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Dr. Eckart von Hirschhausen, Kabarettist und Arzt, werden im Anschluss an die PK um 12:30 Uhr gemeinsam mit uns den DIVI2019 eröffnen.
Auch hier können Sie als akkreditierte Journalisten gerne teilnehmen.

Thema 1: Gesetzesänderung zur Organspende – Wünsche, Ideen und Vorschläge der Intensiv- und Notfallmediziner zur aktuellen Debatte im Gesundheitsausschuss des Bundestages

 

Das Podium ist mit Prof. Dr. Klaus Hahnenkamp, Direktor der Klinik für Anästhesiologie der Universitätsmedizin Greifswald und Sprecher der DIVI-Sektion Organspende und Organtransplantation, treffend besetzt.

Thema 2: Kinderintensivmedizin – Wege aus der Versorgungskrise

PD Dr. Florian Hoffmann, Sprecher der Sektion „Pädiatrische Intensiv- und Notfallmedizin“ der DIVI und Oberarzt auf der Interdisziplinären Kinderintensivstation am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München wird auf dem Podium aus seinem Alltag berichten, Wege aus der Versorgungskrise aufzeigen und gerne Rede und Antwort stehen.

Thema 3: Pflegepersonal-Untergrenzen – Stärkung der Pflege in der Intensiv- und Notfallmedizin

 

Prof. Dr. Andreas Markewitz, Medizinischer Geschäftsführer der DIVI, berichten über die aktuelle Lage ein Jahr nach Einführung der Personaluntergrenzen.

 

 

 

 

Thomas van den Hooven, Pflegedirektor des Universitätsklinikums Münster, Vorstandsmitglied der DIVI und ausgebildeter Fachkrankenpfleger für Intensiv- und Anästhesiepflege sowie

 

Des Weiteren gibt DIVI-Kongresspräsident Prof. Dr. Bernd W. Böttiger, Vorstandsmitglied der DIVI und Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin des Universitätsklinikums Köln, einen Aus- und Überblick über die Themen und Veranstaltungen der kommenden drei Tage auf dem DIVI2019. Sein besonderes Augenmerk gilt der Schülerveranstaltung „KIDS SAVE LIVES“ am Dienstag, 3. Dezember. „Wiederbelebung ist eine Bürgerpflicht. Das muss allen Menschen in Fleisch und Blut übergehen wie Schwimmen und Fahrrad fahren!“

Der Präsident der DIVI, Prof. Dr. Uwe Janssens, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Intensivmedizin am St.-Antonius-Hospital in Eschweiler steht zudem während und nach der Pressekonferenz für alle Fragen zu Ihrer Verfügung.

Wir laden Sie herzlich ein, dabei zu sein!

Für Sie im Überblick – Pressekonferenz der DIVI:

Im Anschluss: Gesundheitspolitik trifft heilenden Humor –
Eröffnungsveranstaltung mit Gesundheitsminister Jens Spahn und
Kabarettist und Arzt Dr. Eckart von Hirschhausen:

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 12:30 – 14 Uhr
Messe Hamburg, Saal Hamburg (A1) – nur 5 Minuten Fußweg von der PK entfernt

Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e.V. (DIVI)
Die 1977 gegründete Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) ist ein weltweit einzigartiger Zusammenschluss von mehr als 2.500 persönlichen Mitgliedern und entsprechenden Fachgesellschaften. Ihre fächer- und berufsübergreifende Zusammenarbeit und ihr Wissensaustausch machen im Alltag den Erfolg der Intensiv- und Notfallmedizin aus. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24.12.1953 und ist damit ein nicht wirtschaftlicher Verein gemäß § 21 ff BGB.

 

Fotos
Prof. Dr. Klaus Hahnenkamp (Universitätsmedizin Greifswald, UMG),
PD Dr. Florian Hoffmann (Klinikum der Universität München),
Thomas van den Hooven (Universitätsklinkum Münster),
Prof. Dr. Andreas Markewitz (privat),
Prof. Dr. Bernd W. Böttiger (Universitätsklinikum Köln),
Prof. Dr. Uwe Janssens (Thomas Weiland)